Blankenstein

Geodaten:   50°24'2.48"N   11°41'58.67"E

Blankenstein besteht seit 1258. Genaue Nachweise für diesen Zeitpunkt gibt es nicht. Urkundlich wird es 1392 erstmalig erwähnt in Verbindung mit einem Rittergut.

Blankenstein ist eine Gemeinde im Saale-Orla-Kreis direkt an der Saale. Auf der anderen Seite des Flusses liegt Bayern. Diese Lage wurde dem Ort für 40 Jahre zum Verhängnis. Bis 9. November 1989  war hier strenges Sperrgebiet. Der ehemalige Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen ist auf den Bild links noch gut zu erkennen. Sein markantes Merkmal sind die Rasengitterplatten.

Die im Ort seit 1881 ansässige Papierfabrik konnte sich durch den Bau der Eisenbahn, 1897, prächtig vergrößern. Der weiße Dampf der heutigen Zellstofffabrik ist  schon seit Jahrzehnten weithin sichtbar. Sie ist eine der modernsten Kraftzellstofffabriken Europas und beschäftigt über 400 Personen.
Blankenstein, im Tale von Saale und Selbitz gelegen, entwickelte sich im Verlaufe von 7 Jahrhunderten zu einem gern besuchten Tourismus- und Industriegemeinde in reizvoller Umgebung.  Am Zusammenfluss von Selbitz und Saale beginnt oder  endet der Rennsteig. Die Entfernung von Blankenstein bis Hörschel beträgt 168,3 km. Aber wer weiß das schon so genau. Vermessungen wurden viele vorgenommen, die naturgemäß abweichende Ergebnisse brachten. So bleibt die Frage nach seiner Länge eine Glaubensfrage.
Mehr als 20 regionale und überregionale Wanderwege beginnen, enden oder kreuzen hier am Selbitzplatz, der direkt am Flüsschen Selbitz liegt. Eine Reihe von Fernwanderwegen treffen sich hier, Fernwanderweg Rennsteig, Kammweg, Erzgebirge-Voigtland, Frankenweg, und fränkischer Gebirgsweg. Der bekannteste ist der Rennsteig und der historische Rennstegkeller.
 

 

 
Blankenstein
 
Blankenstein mit Blick auf Blankenberg
 
Blankenstein: Selbitzplatz
 
Rennsteigtafel
 
Blankenstein: am Selbitzplatz beginnt der Rennsteig
 
Blankenstein: Selbitzplatz Wandertafel
 
Blankenstein: Selbitzplatz
 
Blankenstein: Selbitzplatz