Buchfart an der Ilm

Geodaten Parkplatz:  50°55'16.60"N  11°19'55.16"E

Der kleine Ort Buchfart liegt, unweit von Weimar, 7 km, an einer der schönsten Stellen im mittleren Ilmtal. Der Ort wurde erstmals 1348 urkundlich mit Buchverte erwähnt.

Buchfart  wird durch den Fluss geteilt. Und so braucht man eine Brücke.
Mitten im Ort steht die 43 Meter lange, 3m breite, 3,05 hohe und  überdachte historische Holzbrücke. Sie wurde 1613 erbaut. Wie die Bilder zeigen, wird sie heute noch für den Verkehr auf der B 87 genutzt.
Ringsherum sind viele verschalte alte Häuser zu sehen. Sie steht unter Denkmalschutz.
Die Jahrhunderte alte Buchfarter Mühle bietet dem Besucher zusammen mit dem alten Flusswehr und der überdachten Holzbrücke ein einmaliges Ensemble zu allen Jahreszeiten. Bis 1968 wurde in der Mühle das Getreide der Bauern der Umgebung verarbeitet.
Viele Wanderwege kreuzen sich hier. Seine kulturgeschichtlichen Besonderheiten machen den Ort zu einem beliebten Ausflugsziel, z.B. die Buchfarter Höhlen.  Die befinden sich nur 1 km vor den Toren des Orts am den nördlichen Steilhängen der Ilm. Diese waren schon zur Jungsteinzeit besiedelt, wie archäologische Funde belegen.
Die Buchfarter Kirche ist ein gotisches Bauwerk, 14. Jahrhundert.

 

 
Mühle an der Ilm
 
Holzbrücke

Holzbrücke

Holzbrücke
 
Einfahrt in die Brücke
 
Kirche
 
inder überdachten Brücke