Döblitz
       mit der älteste Missionskirche im Orlagau

Geodaten:  50°44'22.67"N  11°50'56.34"E

Döblitz liegt in der Orlasenke nur wenige Hundert Meter von der alten B 281entfernt, die nach Triptis führt. Bis dahin  sind etwa 2 km. Nach Norden schließt sich die Heide an.
Die Nähe zu Triptis brachte schon 1950 die Eingemeindung von Döblitz nach Triptis.
 
Die erste Ersterwähnung von Döblitz in einer Urkunde stammt aus dem Jahr 1378.
Die kleine Kirche am Ortseingang macht vom Baustil her den Eindruck einer Wehrkirche zumal sie auch von einem ringförmigen Wassergraben umgeben ist. Dieser wurde 1970 in seiner heutigen Form wieder hergestellt. Die frühgotische Kirche wird im 13. Jahrhundert gebaut worden sein. Das Bauwerk ist in den folgenden Jahrhunderten kaum verändert worden. 1930 fand man im Innenraum eine spätgotische Malerei. Sie befindet sich an der Südseite genau dem Eingang gegenüber.
Eine Restauration fand 1964 bis 1965 statt. Weitere Arbeiten wären erforderlich.
Für eine Besichtigung sollte man sich mir dem Pfarramt Triptis in Verbindung setzen, da die Kirche verschlossen ist.

 

 
Ortsansicht von Döblitz
 
Döblitzer Kirche im Stil einer Wehrkirche
 
Missionskirche Döblitz mit Wassergraben
 
Tafel zur Kirche Döblitz
 
Eingang der Kirche
 
Kirche mit Graben
 
Kirche Döblitz am Rande des Ortes