Gahma

Geodaten:    50°31'27.05"N  11°32'14.68"E

Gahma wird nachweislich erst im Jahr 1401 urkundlich erwähnt. Es könnte aber schon eher als slawisches Dorf existiert haben.
Die Wehrkirche mit den in der Friedhofsmauer befindlichen Schlitzscharten und einem äußeren noch vorhandenen angedeuteten Graben steht ebenso unter Denkmalschutz wie auch zwei Umgebindehäuser im Ort.
Im Umfeld liegen Weisbach, Ebersdorf, Saalburg, Friesau, Eliasbrunn, Lobenstein und Wurzbach.

 

 
Gahma
 
Gahma
 
Gahma