Schleizer Dreieck

Geodaten:  50°34'1.59"N   11°48'28.97"E 

Vor den Toren der Kreisstadt Schleiz liegt die älteste Naturrennstrecke Deutschlands.
Am 10. Juni 1923 fand des erste Rennen auf der dem Schleizer Dreieck statt. Die Rennstrecke folgte dem natürlichen Straßenverlauf.
Fuhren in den Anfangsjahren die Rennfahrer mit ihren Maschinen noch auf unbefestigten Straßen, gelten heute höchste Sicherheitsansprüche. Das Straßendreieck bei Schleiz ist somit auch der Geburtsort der heute noch ausgetragenen Internationalen Deutschen Meisterschaft im Motorradstraßenrennsport. Seit 1923 hat das Schleizer Dreieck sich stets verändert und viel gesehen. Ungezählte Fahrer, darunter viele amtierende und spätere Weltmeister, fuhren hier ihre Runden. Neben den verschiedensten deutschen und europäischen Meisterschaften wird seit 2004 auch um WM-Punkte gefahren, wobei im eben genannten Jahr das Schleizer Dreieck die einzige Rennstrecke war, auf dem der Weltcup im Seitenwagensport ausgefahren wurde.
 In den letzten Jahren wurde der Steckenverlauf mehrfach verändert, um die Belastung der Anwohner zu reduzieren. So wurde die Streckenlänge von 7,6 km im Jahr 1988 und auf 3,8 km einige Jahre später gekürzt. So wurde beispielsweise die Haarnadelkurve in Schleiz durch eine Abkürzung vor der Ortschaft ersetzt, Panoramabild.
2004 wurde eine weitere starke Reduzierung der Strecke, etwa auf die Hälfte der ursprünglichen Länge, vorgenommen, nachdem die 1,3 Kilometer lange "Querspange" durch das Gewerbegebiet eingerichtet wurde.

 

 
Schleizer Dreieck
 
Schleizer Dreieck
 
Schleizer Dreieck
 
Schleizer Dreieck, Zielgerade
 
Schleizer Dreieck, Start und Ziel
 www.msc-schleizer-dreieck.de
 
 
Schleizer Dreieck