Erlebnisbergwerk Sondershausen

Geodaten:   51°23'19.28"N   10°50'33.08"E 

Das Bergwerk „Glückauf" Sondershausen ist ein ehemaliges Kalibergwerk. Hier wurden Kalisalze zur Herstellung von Düngemitteln und Chemikalien abgebaut. Zur Zeit wird wieder Steinsalz gewonnen. Seit fast 120 Jahren wird nun hier das Bergwerk genutzt. Dadurch darf sich das Bergwerk auch „Ältestes befahrbares Kalibergwerk der Welt" nennen.
Die Erlebnisbergwerk-Betreiber­Gesellschaft mbH (EBBG) nutzt für die Besucher Grubenhohlräume, die zwischen 650 und 1050 m unter der Erde liegen. Durch den steten  Abbau hat sich ein ausgedehntes  Grubennetz von 12 km x 5 km in  Ost-West- und Nord-Südrichtung ergeben. Vergleichbar ist das Streckennetz mit dem Straßennetz von Erfurt.  Das ganze muss man sich dann aber auch noch auf mehreren Ebenen, also dreidimensional, vorstellen.
Mit Helm und Schutzkittel ausgerüstet gleitet man mit dem Förderkorb in 670 m  Tiefe. Im offenen Lkw über die unter Tage befindlichen Straßen geht es weiter.
Für die Besichtigung wird festes Schuhwerk notwendig. Während in Tropfsteinhöhlen meist sehr kühle Temperaturen herrschen, hat man hier mit sommerlichen Wärmegraden zu rechnen.
Für Rollstuhlfahrer und schwer gehbehinderte Personen ist der Besuch weniger geeignet.
Kinder unter zehn Jahren dürfen nicht mit ins Bergwerk einfahren.

 

 
 
 
 
 

Erlebnisbergwerk Sondershausen

Schachtstraße 20-22
99706 Sondershausen


 

 
 
   

Größere Karte anzeigen