Contas Häuschen

hinter dem Ratsberg in der Vorderen Heide

Geodaten:  50°43'4.77"N    11°34'25.00"E

Der Fabrikant Tobias Albert aus Remschütz bei Gera gründete am 6.12.1800 in Pößneck eine Porzellanfabrik, die ein Jahr später die Produktion aufnahm. Im Sortiment waren Gebrauchsporzellan und Pfeifenköpfe. Aus kaolinhaltigen Sandstein der Pößnecker Umgebung konnte ein Rohstoff für die Produktion gewonnen werden. Albert verkaufte die Fabrik mit allem Drum und Dran, also auch das Geheimnis der Porzellanrohmasse, am
10. Februar 1814 an Hofrat Albrecht Wilhelm Ernst Conta und Christian Gotthelf Böhme. Die Fabrik erhielt nun den Namen "Conta & Böhme" .
Hofrat Ernst Conta, ein Zeitgenosse Goethes, war damals als Stadtsyndikus schon ein bekannter Mann in Pößneck. Böhme war Porzellandeher und verstand etwas vom Fach.
Der Aufschwung ging nur schleppend voran. Conta starb 1819 und Böhme 1821.
Ab 1823 führte die Frau von Ernst Conta, Marie Rosine Conta, die Fabrik alleine weiter. Erst die Söhne, Carl und Bernhard, konnte die Firma zu neuen Ufern führen.
Während des Erste Weltkriegs und die Jahre danach war die Geschäftssituation so schwierig, dass die Firma schließlich 1931 geschlossen wurde.
Ein Gebäude der Firma steht heute noch. 2011 wurde das ehemalige Fabrikgebäude in Pößneck an der B 281 saniert.
Das Contas Häuschen stand mitten im Walde. Heute ist nichts mehr davon zusehen. Nur das Wanderziel ist erhalten geblieben.
1863 kauften die Brüder Carl und Bernhard Conta den Tuchmacherwald. Sie waren die die Nachfahren von Ernst Conta und Eigentümer der der Pößnecker Porzellanfabrik Conta & Böhme.
Auf dem Höhenrücken, am Rande der Orlasenke, sind der Ratsberg, der Stern und die Eiserne Hand zu finden. Der Weg Endet im Westen in Freienorla.
 

 

 
Marie Rosine Conta
 
Hofrat Albrecht Wilhelm Ernst Conta
 
Wegweiser auf der Hohen Straße
 
Beerbaums Born oder Contas Brunnen ist =
 
das ist der falsche Weg
 
hier links gehen
 
Flurmarke Contas Häuschen
 
Flurmarke Contas Häuschen
 
Flurmarke Contas Häuschen
 
ob hier Contas Häuschen wirklich stand?
 
16.Januar 1926, Contas Häuschen im Winterschlaf
 
hier stand die ehemalige Porzellanfabrik
Conta und Böhme, Gebäude 2012 saniert
 
 
 
 

Größere Karte anzeigen