Marienturm bei Rudolstadt

Geodaten:  50°42'25.59"N   11°21'44.27"E

Rudolstädter Brauereibesitzer Carl Becker baute in Andenken an seine Frau 1886 den Marienturm auf den Galeriebergen von Cumbach. Er steht so zu sagen der Heidecksburg gegenüber. Gleichzeitig ließ er ein einfaches Wirtschaftsgebäude errichten. Dort fand der Wirt Wohnräume und die Gäste Übernachtungsmöglichkeiten vor. Auch der Zugang zur Wirtschaft und zum Turm mussten durch das Mariental geschaffen werden. Wasser und Strom gab es zu diesem Zeitpunkt nicht. Mit Eseln wurde alles bergan getragen. So war auch die Bewirtung bescheiden.
Nach dem Tod von Becker 1906 hatte die Wirtschaft mehrere Besitzer. Die Zeit um dem 1. Weltkrieg brachte die Wirtschaft auf dem Galerieberg zum Erliegen. Einige Gebäude wurden abgerissen. Der Marienturm war davon nicht betroffen. Er gehörte noch den Erben von Carl Becker. Heute ist der Turm Eigentum der Stadt Rudolstadt.
In der Zeit 1932 bis 1933 wurde der Weg zum Marien als Autostraße ausgebaut. So kamen  mehr Besucher zu dem Aussichtspunkt. 1936 konnte die Strom- und Wasserversorgung gelöst werden. So ging man auch den Umbau der Gastwirtschaft an.
Noch 1936 folgte dann die  Eröffnung der neu gestalteten Gaststätte mit Terrasse.
Auch in den folgenden Kriegsjahren blieb die Bewirtschaftung erhalten. Im April 1945 wurde das Dach der Marienturms beschädigt. Der Schaden wurde sehr schnell beseitigt.
Nach 1990 wurde der Turm saniert und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Ein Verein kümmert sich seit 2011 um den Erhalt des Aussichtsturmes.
1993 folgte der Bau des "Panoramahotel Am Marienturm" mit 29 Gästezimmern und 57 Betten. Es befindet sich auf einem Bergrücken hoch über der Saale bei Rudolstadt. Von hier haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Heidecksburg und das historische Rudolstadt.
Der Weg zum Marienturm führt durch Cumbach, ein Ortsteil von Rudolstadt, das 1327 urkundlich das erste Mal erwähnt wurde. Seit 1929 gehört Cumbach zu Rudolstadt.
Zu Cumbach gehört auch der Heine-Park mit den Thüringer Bauernhäuser, das erste deutsche Freiluftmuseum.
Hat man den zum Teil recht steilen Weg zu den Cumbacher Galeriebergen gefunden, kommt man an einer Tafel vorbei "Gleich haben Sie es geschafft!" .  Ein sinnvoller Hinweis, weil es von hier immer noch  500 m sind auch wenn der Weg nicht mehr so steil ist.

 

 
Marienturm von Schloßkulm gesehen
 
Gleich haben Sie es geschafft
 
Panoramahotel Am Marienturm
 
Marienturm
 
Panoramahotel Am Marienturm
 
Panoramahotel Am Marienturm
 
Marienturm
 
Marienturm
 
Blick auf Rudolstadt
 
die Heidecksburg in Rudolstadt

Größere Karte anzeigen