Wisentfreilandgehege
                      zwischen Burg Ranis und Schloss Brandenstein

Geodaten: 50°40'7.02"N    11°33'39.96"E

Die Wisente waren in ganz Europa verbreitet bis sie Anfang des 20. Jahrhundert fast völlig ausgerottet waren.  Die letzen frei lebenden Flachlandwisente wurden 1919 in Osteuropa erlegt. Danach bemühte man sich die letzten lebenden Tiere in den Zoos und Tiergehegen vor dem völligen Aussterben zu bewahren. So ist es gelungen den Bestand wieder auf 3000 Tiere zu bringen. Davon leben 400 frei im Urwald von Bialowieza, Polen.
Der Wisent war in Euro das größte an Land lebende Säugetier. Sie erreichen eine beachtliche  Größe, Schulterhöhe 2 m mit einem Gewicht bis zu 1000 kg. Weibliche Wisente sind etwas kleiner.
Das Wisentgehege ist nach den Jahren 2006 bis 2008 entstanden. Viele Ideen waren notwendig, um mit bescheidenen Mitteln und Unterstützung von Sponsoren dieses Gehege entstehen zu lassen. Auf der großen Fläche sollten sich die Tiere möglichst selbst überlassen werden. Sieben Wisente lebten 2011 in dem Gehege.
Das Gehege liegt eingebettet zwischen dem Schloss Brandenstein und der Burg Ranis.
Der Pinsenberg ist, wenn man vor dem Schloss Brandenstein steht, schnell erreicht.

 


Zufahrt nach Brandenstein und dem Wisentgehege

Parkplatz Wisentgehege am Teich vorbei
 
Eingang zum Wisentgehege
 
Blick auf die Weideflächen
 
Wisente, 2012
 
Wisente, 2012
 
Wisente, 2012
 
Wisente mit Jungtieren, 2012

Ausblick auf Schloss Brandenstein
 
 
 Größe des Gehege      Kartenausschnitt (OSM-Karte)

Größere Karte anzeigen