Pößneck

Geodaten Parkplatz Kaufland:  50°41'38.56"N  11°35'16.59"E

Pößneck liegt in der Orlasenke. Das ist ein weites Tal zwischen dem Thüringer Holzland und dem Oberland mit der Plothener Seenplatte und Thüringer Meer.
Urkundlich wird Pößneck 1252 in einer Klosterurkunde von Saalfeld genannt.
82 Jahr später wird Pößneck als Stadt bezeichnet.
Die Zugehörigkeit wechselte in den folgenden Jahrhunderten sehr stark.
Johann Wolfgang von Goethe machte zwischen 1795 und 1823  achtzehn Mal Station in Pößneck.
2000 fand in Pößneck die erste Thüringer Landesgartenschau statt.
Pößneck hat seit einiger Zeit das Museum 642.
Im März 2017 wurde das Schützenhaus wieder eröffnet.
Bemerkenswert ist, dass Pößneck mitten in der Stadt einen Klettergarten besitzt.
Der nächste Kletterwald ist in Saalburg zu finden.

 


Schuhgasse

Marktplatz mit spätgotischem Rathaus

spätgotisches Rathaus

Blick in den Steinweg

Marktplatz

Marktplatz

Brunnen auf dem Markt

Einkaufszone

Brunnenfigur

Marktplatz

Schuhgasse

Einkaufszone

Einkaufszone

Einkaufszone

Altstadtplatz oder Buchplatz

Altstadtplatz

Viehmarkt

Viehmarkt

Gottesackerkirche

Bahnhofstraße

Bad am Wald

Blick über Pößneck von der Altenburg
 
Schützenhaus März 2017
 
Schützenhaus März 2017
 
Schützenhaus vor der Eröffnung 2017
 
Schützenhaus vor der Eröffnung 2017
   

Karte aus OTZ, September 2011
die große Diskussion zur Ortsumgehung von Pößneck