Kupferhammer

               im Mühelengrund, der bei Neunhofen beginnt

 

Geodaten:  50°43'3.62"N    11°41'52.24"E

Im Mühlengrund zwischen Neunhofen und  der B 281 bei Kolba liegen 8 Mühlen versteckt, die Schleichersmühle, die Rödelsmühle, die Schlagmühle, die Harrasmühle, der Kupferkammer, der Eisenhammer, die Papiermühle und die Brückenmühle an der B 281.

Der Kupferhammer wurde während des Dreißigjährigen Krieges 1629 errichtet. Wenige Jahre später, 1639, wird sie als Waffenschmiede bezeichnet. Nach dem Kriege wird sie zur Walk- und Pulvermühle umgebaut. Von 1704 bis 1843 versah hier ein Kupferhammer seine Arbeit, der das in der Stanauer Kupfermühle geschmolzene verarbeitete.

Der Kupferhammer ist heute in Privatbesitz. An den Wochenenden öffnet ein Kaffee seine Pforten. Wenn man Glück hat, kann man hier auch eine nette Wohnung für sein Zuhause mieten.
Der Kupferhammer ist über die Harrasmühle zu erreichen. Der Weg endet hier. Früher ging der Weg noch weiter zum Eisenhammer. Der Eisenhammer sowie der Weg sind in Privatbesitz.
Oben am Rand des Tals sieht man den  Totenstein als hervorragendes Gebilde. Der Eisenhammer, die Orla abwärts, lugt  schemenhaft aus dem Blätterwald hervor.

 

 
Kupferhammer
 
Kupferhammer
 
Kupferhammer
 
Kupferhammer
 
Kupferhammer
 
Kupferhammer

Größere Karte anzeigen